Elektrische Fußbodenheizung

Viele Experten sind der Meinung, dass das Heizsystem der Zukunft die elektrische Fußbodenheizung ist. Eine ganze Handvoll von Vorteilen hebt die elektrische Fußbodenheizung über andere Heizsysteme hervor und genau deswegen wählen immer mehr Menschen elektrische Fußbodenheizungen. Warum die Verlegung der Fußbodenheizung unter dem Fußboden als die perfekte Alternative zu manch anderen Heizsystem gesehen wird und warum elektrische Fußbodenheizungen die ursprüngliche Bestimmung von einem Heizsystem optimal ausführt und dabei keine der Nachteile, die andere Heizsysteme häufig aufweisen, mit sich ziehen, erfahren Sie im Folgenden. Hier sind die Pro-Argumente, sich eine elektrische Fußbodenheizung anzulegen.

Wärme der elektrischen Fußbodenheizung wird gleichmäßig verteilt

Oft kommt es vor, dass man sich an kalten Wintertagen nah an den Heizkörper setzen muss, um genügend Wärme von ihm abzubekommen. Manchmal kann es auch sein, dass man sich einfach nicht dazu bringen kann, den Rücken von dem Heizkörper zu lösen, da eine sehr große Möglichkeit besteht, dass dann gleich auch das Zähneklappern anfängt. Die elektrische Fußbodenheizung ist optimal dafür geeignet die Wärme gleichmäßig zu verteilen und mit ihrer cleveren Technologie begleitet die Wärme der elektrischen Fußbodenheizung Sie auf jedem Schritt und Tritt.

Dass die Wärmeverteilung einer elektronischen Fußbodenheizung ideal und gleichmäßig über den Fußboden erfolgt, ist durch die überallhin reichende Aufwärmstärke von dem Heizkabel in den Heizmatten oder der Heizfolie begründet. Es gibt zwei Arten von elektrischen Fußbodenheizungen: die elektrische Fußbodenheizung, die aus Heizmatten besteht, die mit einem Heizkabel, der wellenmäßig über die ganzen Heizmatten verlegt ist, versehen sind und deren Energie mit proportionaler Heizstärke überall auf der Fußbodenfläche verteilt wird, oder die elektrische Fußbodenheizung, die aus einer Heizfolie besteht, die mit Kupferbändern ausgestattet ist und die Wärme über die ganze Einsatzfläche verteilt.

Diese Art der Wärmeverteilung erlaubt es, Kinder auch zu kalten Jahreszeiten auf dem Boden spielen und herumtoben zu lassen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass sie sich erkälten könnten.

Elektrische Fußbodenheizung

Elektro-Fußbodenheizung: wenn Sie nur einen kleinen Bereich erwärmen möchten

Einer der verbreitetsten Gründe, die Installation einer elektrischen Fußbodenheizung zu wählen, ist, dass man so gesonderte Bereiche, die Sie besonders warm halten möchten, erwärmen kann. Man kann die elektrische Fußbodenheizung sowohl komplett als auch teilweise installieren. Auch, wenn man schon ein anderes Heizsystem installiert hat, aber dann merkt, dass es in einigen Plätzen im Raum nicht warm genug ist, wie dies meist bei großen Räumen der Fall ist, eignet sich die elektrische Fußbodenheizung ideal als ein zusätzliches Heizsystem. An solchen Plätzen im Raum, wie in der Eingangshalle, wo man die Schuhe anzieht, oder im Badezimmer, insbesondere direkt da, wo man aus dem Bad oder der Dusche steigt, ist der Bedarf der höheren Heizleistung deutlich größer im Vergleich. Die elektronische Fußbodenheizung kann man problemlos mit einem anderen Heizsystem kombinieren und die Heizmatten oder die Heizfolie so verlegen, dass man die Quadratmeter, bei denen das Wärmebedürfnis im Vergleich eher gering ist, bei der Installation auslässt und man die elektrische Fußbodenheizung da verlegt, wo Sie zusätzliche Wärme erzielen möchten, auch wenn schon ein anderes Heizsystem vorhanden ist.

Elektro-Fußbodenheizung

Elektro-Fußbodenheizung hat eine einfach zu kontrollierende Wärmeleistung (w/m)

Die Temperatur einer elektrischen Fußbodenheizung ist einfach zu regulieren und bei der Installation kann man auch wählen, ob man ein schnelles Aufheizen oder eine längere Wärmeabgabe nach dem Ausschalten bevorzugt. Ein einfach zu bedienendes Thermostat zeigt die Temperatur an und erlaubt, diese nach Wunsch zu ändern. Die direkte Temperaturregulierung ist nicht die einzige Funktion, die ein modernes Thermostat zu bieten hat. Elektrische Fußbodenheizungen sind heutzutage nicht nur von der Temperatur her von einem Thermostat regulierbar, sondern immer öfters hat das Thermostat der Elektro-Fußbodenheizung auch die Funktion, zu bestimmten von Ihnen eingegebenen Zeiten oder bei einer bestimmten Außentemperatur den Raum aufzuheizen.

Unter Wärmeleistung versteht man die Portion der während der Energieumwandlungsprozesse entstandenen Wärmeenergie, die man auch als Wärme nutzen kann. Die Leistung von jeder Elektro-Heizung wird in Watt gemessen und da die elektrische Fußbodenheizung, wie auch jede andere Bodenheizung, eine Fläche aufheizt, beziehen sich diese Watt auf Quadratmeter (w/m²). Die elektrischen Fußbodenheizungen haben im Durchschnitt eine Heizleistung von 150 w/m², also 150 Watt pro Quadratmeter. Viele wählen beim Kauf eine Elektro-Fußbodenheizung mit der Leistungsstärke 150 w/m² und das ist leicht erklärbar. Eine elektrische Fußbodenheizung mit einer Leistungsstärke, die im Vergleich mit den durchschnittlichen 150 w/m² etwas gering ist, kann zwar behilflich sein, um Strom zu sparen, bietet aber für viele nicht die Leistungsstärke, die benötigt wird. Eine elektrische Fußbodenheizung mit einer höheren Leistungsstärke als der Durchschnitt trägt nicht gerade viel zum Sparen von Strom bei.

Elektro-Fußbodenheizung mit 150 w/m² gibt verschiedene Wärmeffekte je nach Aufbau

Die elektrische Fußbodenheizung kann je nach Aufbau dafür sorgen, dass entweder die Wärmeenergie länger gespeichert wird oder dass der Fußboden schneller aufgeheizt wird. Das hängt auch großteils davon ab, welcher Bodenbelag verlegt wird; Fliesen, Parkett und Laminat verhalten sich beim Heizen mit einer Fußbodenheizung alle verschieden. Ein Bodenbelag aus beispielsweise Parkett oder Laminat benötigt weniger Zeit zum Aufwärmen und es ist daher auch weniger Strom für das Aufheizen notwendig. Dies ist bei Fliesen jedoch nicht der Fall. Man brauch mehr Zeit und Energie, um einen mit Fliesen belegten Boden aufzuwärmen. Die Fliesen können jedoch die Wärmeenergie länger speichern und bleiben noch lange, nachdem man die elektrische Fußbodenheizung ausgeschaltet hat, warm.

Also lässt es darauf schließen, dass eine elektrische Fußbodenheizung je nach Art der Bodenbeläge als Direktheizung oder Teilspeicherheizung dienen kann.

Außerdem hängt die Art, wie die elektrische Fußbodenheizung heizt, neben der Art der Bodenbeläge auch noch davon ab, wo sich die Heizmatten oder der Heizkabel in Bezug auf den Estrich und Fliesenkleber befinden. Die Art, wie Sie ideal heizen können, lässt sich problemlos anhand von einem simplen System bestimmen. Der Kauf dieser Fußbodenheizung ist sowohl bei dem Wunsch, eine Heizung mit einem direkt heizendem System zu erwerben, als auch bei dem Wunsch, eine Heizung mit einem wärmespeicherndem System zu erwerben, gerechtfertigt, denn die elektrische Fußbodenheizung ist für beides geeignet.

Als direkt wärmende Heizung ist sie geeignet, wenn sich die Heizmatten der Heizfolien am nächsten zu dem Bodenbelag befinden. So ist es zum Beispiel der Fall, wenn die Heizmatten der Heizfolien zwischen Fliesenkleber und Estrich verlegt sind oder wenn die Matten in den Fliesenkleber eingebaut sind.

Als Teilspeicherheizung eignet sich die Fußbodenheizung, wenn Sie sich die Matten unter dem Estrich befinden.

Neubau oder Einbau – problemlose Verlegung

Die elektrische Fußbodenheizung ist komplett einfach in der Verlegung, ob sie nun in einem Neubau verlegt wird oder ob man einen Einbau in einen Boden, der schon mit Fliesen oder anderen Belägen verlegen wurde, wünscht. Heizfolien zu verlegen stellt keine Schwierigkeit dar, und deswegen ist diese Fußbodenheizung auch so gut geeignet zum nachträglichen Verlegen als zusätzliches Heizsystem. Wenn man eine Heizmatte im Nachhinein verlegen will, dann wird diese in den Estrich verlegt.

Diesen Vorteil haben andere Heizungen nicht. Das Installieren ist meist schon bei einem Neubau schwer genug, beim Einbauen ist es jedoch komplett eine gewaltige Herausforderung. Dies ist ein Nachteil, den zum Beispiel auch die Warmwasser-Bodenheizung hat.

Außerdem haben andere Bodenheizungen im Vergleich zu der Heizmatte auch Nachteile in der Form einer großen Aufbauhöhe. Die elektrische Heizmatte ist sehr dünn und deswegen hat die elektrische Fußbodenheizung auch eine kleine Aufbauhöhe. Die Aufbauhöhe der Warmwasserbodenheizungen ist im Vergleich zu der Heizmatte viel größer, was auch selbsterklärend ist bei den Wasserleitungen.

Wählen Sie die elektrische Fußbodenheizung

Diese Fußbodenheizung kommt in einem kleinen Set, das leicht verlegt werden kann. Mit nur einem Heizkabel wird sie einfach installiert und es sind keine schweren Installationen notwendig, weshalb sie auch so gut geeignet ist als ein zusätzliches Heizsystem. Außerdem wird bei dieser Bodenheizung direkt der Boden geheizt und nicht erst das Wasser. Also ist pro jeden Quadratmeter weniger Energie zum Aufheizen notwendig.